Wetter und Klima in Guanacaste

Wetter und Klima in Costa Rica und Guanacaste

Das Klima in Costa Rica ist tropisch bis subtropisch und stark geprägt von der Region (Provinz) und der jeweiligen Höhenlage. Die Kordolleren wirken als Trennungspukt, die das Land in eine fast immerfeuchte Atlantikregion und eine wechslefeuchte Pazifikregion teilt.

farbenfroher Abendhimmel im ParadiesDas ganze Jahr kann Costa Rica bereist werden, und unsere Reisezeit Empfehlungen, gerade fur die Provinz Guanacaste gehen eher zu der Zeit zwischen Ostern und Weihnachten. Man spricht gewöhnlicherweise von zwei Jahreszeiten: die so-genannte Regenzeit von ca. Mai bis November und die Trockenzeit von ca. Dezember bis April. Doch auch während der Trockenzeit kann es in Guanacaste stundenweise regnen. Auf der Karibikseite verhält sich das Wetter anders. Im Juni bis Oktober und Januar bis März sind relativ trocken, aber grundsätzlich sind die Niederschläge im atlantischen Einflussbereich erheblich höher.

Der Klimawandel hat zusätzlich bewirkt das sich das Wetter verschoben hat und die Regenzeit und Trockenzeit sollt man nicht wörtlich nehmen. Die Provinz Guanacaste gilt als die Sonnenprovinz und ist zwischen zwischen Ostern und Weihnachten am interessantesten. In der Regel gutes Wetter mit wenig Touristen und vielen Tieren in freier Wildbahn. Zimmer und Mietwagen bekommt man immer und mit erheblichen Rabatt. Außerdem sind Regenbögen und Schmetterlinge für diese Reisezeit angesagt, bei einer Durchschnittstemperatur von etwa 24 Grad. Hier noch eine weitere Empfehlung mit dem

 

Das Phänomen El Niño

“El Niño” beschreibt ein Wetter Phänomen aufgrund von warmem Wasser, entlang der Äquator Region im Pazifischen Ozean. Dieses Phänomen hat unter anderem Stürme an der Westküste zur Folge. Dieses Naturereignis führt zu unnormalen Wetter Erscheinungen. Der letzte Winter in Costa Rica zum Beispiel war das wärmste Jahr seit vielen Jahren, an der Westküste von Amerika. Gleichzeitig gab es Rekord Kälte Temperaturen und Schnee an der Ost Küste. El Niño führt zu einer abrupten geringen Temperaturänderung.

Diese Änderungen haben allerdings große Auswirkungen auf das Wettersystem. Geschieht dies in zwei aufeinanderfolgenden Jahren, so bezeichnet man dieses Ereignis als doppelten El Nino. Im Frühling dieses Jahr kündigten Experten einen doppelten El Niño für 2015 an. Das könnte Dürre in einigen Teilen und Flut in anderen Teilen von Amerika zur Folge haben. Auch in anderen Teilen der Welt könnte das Phänomen zu Wetter Extremen führen.

Für Costa Rica sagen diexperten bedeutet das, so sagen die Experten: mehr Regen und mehr Gewitter in den kommenden Monaten. Nur in den letzten Monaten hat es kaum geregnet und wir sind schon im September. Normalerweise fängt Ende November der Sommer in Costa Rica an.

Hier ein weiterer Artikel über Wetter, Klima und El Nino in Costa Rica      aktueller Wetterbericht aus Samara Costa Rica