Wo der Chill-Faktor ganz hoch ist!

Wir sind getrieben! Kaum jemand ist heutzutage noch richtig entspannt. Doch wie kommt dieser tödliche Dauer-Stress? 

Taxis in Costa Rica
Großstadtleben – Stress pur!

Arbeit, Familie und eine perfekte Wohnung – dazu der Anspruch, dass auch bitte alles perfekt sein muss. Kein Wunder also, dass wir in unserem Alltag häufig so gestresst sind, dass unser Körper irgendwann die Notbremse zieht. Er kollabiert. 

Unser Körper leidet

Denn auch unsere Zellen stehen mehr und mehr unter extremer Dauerbelastung. 95 Prozent der Nahrung ist heutzutage industriell hergestellt. Die zahlreichen zugeführten Haltbarkeits- und Geschmacksstoffe sind pures Gift für den Körper. Wer seinen Lebensmittelpunkt dann auch noch in einer Großstadt hat, bombardiert sein Immunsystem zusätzlich mit Feinstaub, Lärm und Co.

no high risk Costa Rica
better together

Es geht auch anders!

Dabei ist die Lösung ganz einfach. Kommt zu uns ins Naturparadies Costa Rica und pumpt euren Chill-Faktor. In unserem Costa Rica Hotel in Samara am Schildkrötenstrand Buena Vista fällt der Alltagsstress garantiert von euch ab. Überall sind Hängematten versteckt, der Pool lädt zum Baden ein und an den naturbelassenen Stränden findet man kaum Touristen. 

Mehr Infos zum Thema findet ihr hier. Oder bucht doch gleich euren Aufenthalt bei uns

Jetzt gibt’s was auf die Knolle

sekundäre Ernährungsstoffe

Chia, Kale und Co. – Ja, der Superfood-Trend kennt keine Grenzen. Dabei ist es gerade die gute, alte rote Zwiebel, die eine echte Wonder Woman ist.

Ob roh, gedünstet oder gebraten – rote Zwiebeln schmecken einfach immer geil. Und: gesund sind die runden Biester auch noch. Dass sie als ein altes Hausmittel gegen Ohren- und Halsschmerzen sowie Husten gelten, das wußte schon unsere Großmutter. Jetzt ist klar: Ihre sekundären Planzenstoffe sind wahre Superhelden.

Rote Zwiebeln helfen gegen Krebs

Killer-Kommando gegen Krebszellen

Sie enthalten nämlich viele Antioxidantien. Zu den wichtigsten zählt dabei Quercetin. Es verhindert, dass bei der körpereigenen Energiegewinnung die freien Radikale, der Oxidations-Müll, unsere Zellen zerstören. Verständlicher gesagt: Die Krebszellen werden in den zellulären Selbstmord getrieben. Doch nur wo scharf geschossen wird, ist die Wirkung auch besonders hoch. Grund: Je kräftiger die Zwiebel schmeckt, desto höher ist ihr Anteil an Antioxidantien. 

Bakterien haben keine Chance

Außerdem enthalten rote Zwiebeln sogenannte Sulfide. Das sind Schwefelverbindungen, die das Bakterienwachstum hemmen. Dies ist extrem wichtig, denn diese Bakterien sorgen für die Bildung krebserregender Nitrosaminen. Sie entstehen unter anderem im sauren Milieu des Magens aus Nitriten und Aminen. Da die Sulfid-Verbindungen jedoch dieses Wachstum verhindert, wird die Bildung von potenziellen Krebszellen im Keim erstickt.

Super-Knolle mit Super-Kräften

Auch Schwermetalle und andere Giftstoffe werden durch den Verzehr von roten Super-Knolle unterstützt. Damit diese aber ihre volle Wirkung entfalten kann, sollten möglichst die äußeren Ringe auf dem Teller landen. Diese enthalten nämlich die höchste Konzentration an Pflanzenstoffen. Bestellen Sie also das nächste Mal bei uns im Restaurant Paraiso Organico eine Extraportion Zwiebeln. Wir servieren sie Ihnen gern. Guten Appetit!

Ausserdem lässt sich die Blutbildung durch Trinken von Kräuterblut, RoteBeete-Saft und roter Zwiebel Saft verbessern. Sicher wird die rote Beete und dessen Heilungswirkung von uns als kommender Artikel behandelt.

Superfood Ingwer?

Kaffee doch nicht so ungesund

Im Urlaub bitte Stecker ziehen

Er steigt und steigt … der Meeresspiegel

Klar, wir wissen es alle – außer vielleicht der Donald – der Klimawandel schreitet voran. In den letzten Jahren jagte nicht selten eine Hitzewelle die nächste. Überall in Europa und der Welt schwitzten Mensch und Tier. Das hat natürlich auch gravierende Auswirkungen auf Nord- und Südpol. Die Gletscher schmelzen … der Meeresspiegel steigt. 

Der Meeresspiegel steigt rasant!

Komm, hol die Rettungswesten raus

Werden wir womöglich bald alle ersaufen? Möglicherweise! Eine neue Studie ermittelte jetzt, dass der Meeresspiegel im letzten Jahr erschreckend schnell gestiegen ist – und zwar um ganze 3.7 Millimeter. Klingt erst einmal nicht viel … ist es aber! 

Paradiesisch untergehen

Ein Paradies steht schon vor dem Untergang. Geht es mit der Erderwärmung so weiter, wird es die Malediven im Jahr 2100 nicht mehr geben. Und Costa Rica? Auch unsere Wahlheimat hat immer häufiger mit extremen Wetterphänomen, steigenden Fluten und wärmenderen Küstengewässer zu kämpfen. So kommt es an der Pazifikküste immer häufiger zu gefährlichen Springfluten, Fische sterben aus.

Touristen, wir lieben und hassen sie

Es ist also unerlässlich, dass wir alle an einem Strang ziehen um die Erderwärmung möglichst im Zaum zu halten. Dies gilt auch für die Tourismusindustrie, die hier in Costa Rica zu den Haupteinnahmequellen gehört. Klar, Touristen bringen Geld! Aber mit der wachsende Zahl an Urlaubsflügen erhöht sich auch die CO2-Emission – und wo mehr Menschen sind, ist auch mehr Müll! 

Mit Eco-Hotels gegen Massentourismus

Silver lining am Horizont

Eco-Hotels, wie zum Beispiel das Paraiso de Cocodrilo hier in Guanacaste, sorgen aber für den Streifen Hoffnung am Horizont. Statt auf Massenandrang wird hier versucht, im Einklang mit der Natur zu leben. Und dazu gehört auch mal, auf Plastikliegestühle am Strand zu verzichten! 

Greta zeigt der Politik, wo es langgeht

15-Jährige beweist mehr Verstand als unsere Staats-“Oberhäupter“

Rollstuhlfahrer im Meer?

Lass uns weiter Menschen schlachten

Ach, die Indianer und der moderne Mensch: das ist eine lang zurückreichende Geschichte…und die ist alles andere als positiv für uns. Eigentlich treten wir da nur als grausige Mörder in Erscheinung, also am besten vergessen wir das ganze gleich…heutzutage ist ja eh alles anders. Indigene Völker gibt es ja gar nicht mehr so wirklich, oder?

Amerika Indianer
So kennen wir den „typischen“ Indianer

Indianer: so geht`s!

Von wegen: indigene Völker sind heute noch auf der ganzen Welt verteilt. Ob Asien, Mittel- oder Südamerika. Okay, es handelt sich zwar nur um wenige und vergleichsweise kleine Gruppen, aber sie leben teilweise sogar ohne irgendeinen Kontakt zur Außenwelt. Und das sollte auch besser so bleiben, denn schuld an der krassen Dezimierung haben natürlich wieder mal wir: der „moderne“ Mensch.

Beispielsweise kamen im 16. Jahrhundert die spanischen Eroberer nach Lateinamerika und hinterließen neben Pferden jede Menge Zerstörung und Tod. Sie rotteten die indigene Bevölkerung nahezu vollkommen aus und was ist übrig geblieben von einst starken und selbstständigen Stämmen?

Indigene Völker in Costa Rica – heute

Viel hat sich natürlich verändert. Viele Stämme haben ihre alten Traditionen vernachlässigt, wurden immer mehr in die westliche Welt integriert und sprechen heute teilweise nur noch spanisch. Ihre alte Sprache ist verloren gegangen….

Aber das ist nicht überall so: auch in Costa Rica gibt es noch wenige Gruppen, die es tatsächlich geschafft haben Abstand von uns zu halten. So wie zum Beispiel die Cabécares. Sie haben ihre Identität bewahrt und leben noch nach alten Traditionen. So haben sie ihre eigene Sprache, Religion und Kultur. Sie fischen, gehen auf die Jagd, kochen nach alten Rezepten und gebrauchen natürliche Medizin. Hier werden sie auch von der Regierung geschützt, beispielsweise mit Indianer-Reservaten. Denn zu viel Unheil wurde diesen Menschen bereits angetan.

Indigene Völker in Lateinamerika
Indianer leben auch heute noch im Regenwald

Mörder bleibt Mörder

Allerdings hat sich so viel gar nicht geändert. Indigene Völker werden noch heute immer weiter bedrängt und in Gefahr gebracht, vor allem wenn es an staatlicher Unterstützung fehlt. Kommt dann nämlich ein Bolsonaro und gesteht den Indianern in Brasilien keinerlei Schutz zu, könnte es schwierig werden…So wie der brasilianische Präsident, sehen auch viele Andere keine Notwendigkeit alte traditionelle Stämme zu schützen. Steht ein indigener Stamm, tief im Regenwald, zwischen Unternehmern und ihrem Geld, wird dieser gelegentlich sogar einfach abgeschlachtet. Das geschieht ganz leise und ohne Zeugen, also auch ohne irgendwelche Folgen. Schön wie wir Menschen mit anderen Menschen umgehen und aus unseren Fehlern lernen…., oder kann man solche Schlachter überhaupt „Mensch“ nennen?

Dieses Mädchen zeigt wo`s lang geht und kämpft fürs Klima!

Frühstücken mit Kolibris in Costa Rica

Arribada – A spectacular event

The arribada turned into a real event for tourists

The sun sets and thousands of sea turtles arrive at the beach. This is another beautiful miracle of mother nature in Costa Rica. The arribada („arrival“) of the olive bastard turtles. It is a spectacular event, which just takes place in very certain nights but unfortunately, the tourists discovered it. And now there are nearly more humans than reptiles at Playa Ostional during the arribada.

To read more click here