Lass uns weiter Menschen schlachten

Ach, die Indianer und der moderne Mensch: das ist eine lang zurückreichende Geschichte…und die ist alles andere als positiv für uns. Eigentlich treten wir da nur als grausige Mörder in Erscheinung, also am besten vergessen wir das ganze gleich…heutzutage ist ja eh alles anders. Indigene Völker gibt es ja gar nicht mehr so wirklich, oder?

Amerika Indianer
So kennen wir den „typischen“ Indianer

Indianer: so geht`s!

Von wegen: indigene Völker sind heute noch auf der ganzen Welt verteilt. Ob Asien, Mittel- oder Südamerika. Okay, es handelt sich zwar nur um wenige und vergleichsweise kleine Gruppen, aber sie leben teilweise sogar ohne irgendeinen Kontakt zur Außenwelt. Und das sollte auch besser so bleiben, denn schuld an der krassen Dezimierung haben natürlich wieder mal wir: der „moderne“ Mensch.

Beispielsweise kamen im 16. Jahrhundert die spanischen Eroberer nach Lateinamerika und hinterließen neben Pferden jede Menge Zerstörung und Tod. Sie rotteten die indigene Bevölkerung nahezu vollkommen aus und was ist übrig geblieben von einst starken und selbstständigen Stämmen?

Indigene Völker in Costa Rica – heute

Viel hat sich natürlich verändert. Viele Stämme haben ihre alten Traditionen vernachlässigt, wurden immer mehr in die westliche Welt integriert und sprechen heute teilweise nur noch spanisch. Ihre alte Sprache ist verloren gegangen….

Aber das ist nicht überall so: auch in Costa Rica gibt es noch wenige Gruppen, die es tatsächlich geschafft haben Abstand von uns zu halten. So wie zum Beispiel die Cabécares. Sie haben ihre Identität bewahrt und leben noch nach alten Traditionen. So haben sie ihre eigene Sprache, Religion und Kultur. Sie fischen, gehen auf die Jagd, kochen nach alten Rezepten und gebrauchen natürliche Medizin. Hier werden sie auch von der Regierung geschützt, beispielsweise mit Indianer-Reservaten. Denn zu viel Unheil wurde diesen Menschen bereits angetan.

Indigene Völker in Lateinamerika
Indianer leben auch heute noch im Regenwald

Mörder bleibt Mörder

Allerdings hat sich so viel gar nicht geändert. Indigene Völker werden noch heute immer weiter bedrängt und in Gefahr gebracht, vor allem wenn es an staatlicher Unterstützung fehlt. Kommt dann nämlich ein Bolsonaro und gesteht den Indianern in Brasilien keinerlei Schutz zu, könnte es schwierig werden…So wie der brasilianische Präsident, sehen auch viele Andere keine Notwendigkeit alte traditionelle Stämme zu schützen. Steht ein indigener Stamm, tief im Regenwald, zwischen Unternehmern und ihrem Geld, wird dieser gelegentlich sogar einfach abgeschlachtet. Das geschieht ganz leise und ohne Zeugen, also auch ohne irgendwelche Folgen. Schön wie wir Menschen mit anderen Menschen umgehen und aus unseren Fehlern lernen…., oder kann man solche Schlachter überhaupt „Mensch“ nennen?

Dieses Mädchen zeigt wo`s lang geht und kämpft fürs Klima!

Frühstücken mit Kolibris in Costa Rica

Arribada – A spectacular event

The arribada turned into a real event for tourists

The sun sets and thousands of sea turtles arrive at the beach. This is another beautiful miracle of mother nature in Costa Rica. The arribada („arrival“) of the olive bastard turtles. It is a spectacular event, which just takes place in very certain nights but unfortunately, the tourists discovered it. And now there are nearly more humans than reptiles at Playa Ostional during the arribada.

To read more click here